Archiv der Kategorie '2009'

Neue Position der Studierendenschaft

Das StuPa hat gestern folgenden Antrag der Juso-Hochschulgruppe angenommen:

»Die Studierendenschaft der Universität Karlsruhe verurteilt die Bildungspolitik der CDU-geführten Landesregierung, insbesondere des Ministers Frankenberg (CDU). Dabei kritisiert das Studierendenparlament insbesondere die Studiengebühren, die globalen Minderausgaben und die unzureichende Zahl der zur Verfügung gestellten Studienplätze, sowie die Nichtverfasstheit der Studierendenschaften in Baden-Württemberg, welche auf das unzeitgemäße Demokratieverständnis des Ministerpräsidenten und seines Wissenschaftsministers hinweist.«

Damit hat die Studierendenschaft der Universität Karlsruhe wieder eine neue Position.

Außerdem hat das StuPa beschlossen das sich der UStA in den Bildungsstreik einbringen und die lokalen Gruppen unterstützen darf.

Heute 8. StuPa-Sitzung

Wird, je nachdem wie ich an Strom und W-Lan komme wird getwittert. [Link]

Der Vorschlag zur Tagesordnung lautet:
1. Begrüßung
2. Fragestunde der Öffentlichkeit
3. Feststellung der Beschlussfähigkeit
4. Genehmigung der Tagesordnung
5. Genehmigung der Protokolle
6. Berichte
7. Bericht UStA
8. Eucor
9. fzs
10. Exchange-Brief der Fachschaft Physik
11. Besoldungsboni
12. Studiticket Vollversammlung
13. Kommission zur Erarbeitung einer GO des KIT
14. StudiTicket Vollversammlung (Antrag folgt)
15. AusländerInnenreferentIn
16. Bildungsstreik (Antrag folgt)
17. U-Strab (Antrag folgt)
18. Wahl Wahlausschuss
19. Ära Nachwahl
20. Sonstiges

Freiheit statt Angst – Demo in Berlin am 12.09.

Hier mehr Infos zur Demo am 12.09.2009: Freiheit statt Angst – Stoppt den Überwachungswahn

CDU-Wahlwerbung

Klasse Video, wenn es auch etwas lange ist…

„Der CDU Schäuble Wahlkampfplakat Remix Der Blog netzpolitik.org rief am 10.Aug.2009 dazu auf die Wahlkampfplakate der CDU zu verschönern. Hier sind ein paar Ergebnisse !“, so Dravon1 auf http://www.youtube.com

Die Hinterdrundlieder:
1. Lied: Georg Kreisler – Meine Freiheit, Deine Freiheit
2. Lied: Across The Border – I can‘t love this country (ab 01:48)
3. Lied: Die Ärzte – Deine Schuld (ab 07:14)

Action, Mond & Sterne 2009

Ein Veranstaltungstipp für alle, die in den Semesterferien in der Region geblieben sind:

ams

Euch erwarten VoKü, Bands, DJs, Partys unterm Sternenhimmel, ein Camp, viiiiele Workshops und noch diverses anderes… und die Anreise ist per Shuttle trotz der abgelegenen Lage gar nicht so kompliziert…;)

Für Karlsruher: Nehmt an einem der Tage die S5 bzw. S6 nach Bad Wildbad… von dort aus kommt ihr dann zum Festivalgelände.

Der Eintritt ist übrigens (bis auf das Konzert am Samstag, das € 4,- kostet) frei! (auch das Camp!!).

http://actionmondundsterne.blogsport.de/
http://www.myspace.com/actionmondsterne
Und hier könnt ihr den Jingle zum Festival runterladen…

Achja… Scatterbrains spielen ebenfalls…;)

AL bei Twitter

Die AL hat jetzt auch bei Twitter! Ihr könnt uns finden unter: http://twitter.com/AL_Karlsruhe

Ich berichte dort gerade von der fzs-MV in Trier. (fzs – freier zusammenschluss von studentInnenschaften; MV – Mitgliederversammlung)

Endlich ist das Gleichstellungsbüro and der Uni Karlsruhe besetzt

Die Alternative Liste (AL) freut sich mitteilen zu können, daß die Uni Karlsuhe nun endlich wieder eine Gleichstellungsbeauftragte (GB) hat. Das Amt war seit 01. April 2008 unbesetzt, die damalige GB Prof. Dr. Dr.-Ing.
Jivka Ovtcharova trat zu diesem Termin zurück.

Leider war dieses Amt dann sehr lange unbesetzt, nämlich bis letzten Montag, den 20. Juli 2009. Doch dann endlich in der LETZTEN Sitzung des Uni-Senates wurde endlich dieses Amt besetzt. Und das auch noch als Uni und vor dem KIT!

Wir gratulieren an dieser Stelle Frau Prof. Dr.-Ing. Heike P. Schuchmann, die neue GB der Uni Karlsruhe zu ihrer Wahl. Sie wurde einstimmig vom Senat der Uni Karlsruhe in das AMt der GB gewählt.

Make Capitalism History – Kongress 2009

MCH-Kongress

Warum ein „Make Capitalism History Kongress“?

Die Organisatoren und Organisatorinnen haben die Antwort:

Bewegungen brauchen Orte, an denen sie sich verständigen können. Mit dem „Make Capitalism History“-Kongress wollen wir Studierende, Schülerinnen und Schüler aus dem Bildungsstreik zusammenbringen mit Aktiven aus den Krisenprotesten, den Gewerkschaften, der LINKEN und der globalisierungskritischen Bewegung.

Hier geht es nicht nur um meckern! hier geht es auch darum Lösungen zu erarbeiten. So ist der MHC-Kongress in drei Phasen eingeteilt:

Zunächst werden wir am Samstagvormittag die gegenwärtige Situation und die verschiedenen Dimensionen der Krise untersuchen [Analyse-Phase]. Im Anschluss daran werden wir uns in der zweiten Phase mit verschiedenen über den Kapitalismus hinausgehende Wirtschafts- und Gesellschaftskonzepten auseinandersetzen [Alternativen-Phase]. Am Sonntag, dem letzten Tag des Kongresses, werden wir diskutieren, wie wir die diskutierten Analysen und Alternativen nach außen tragen können und auf welchen Ebenen und in welchen Bündnissen dies wie realisierbar sein kann [Aktions-Phase].

und wer mehr Wissen will sollte sich auf http://make-capitalism-history.de informieren.

Ganz nach dem Motto: Bildet euch , bildet andre, bildet Banden! Also kommt zum Kongress!

Organisatorisches:

Kosten:

* für Arbeitnehmerinnen: 20 Euro
* für Studierende/SchülerInnen/Azubis: 10 Euro
* für Erwerbslose: 10 Euro
* das Soli-Ticket für Gutverdienende und alle, die den Kongress unterstützen wollen, kostet 40 Euro

Enthalten sind alle Kongressveranstaltungen, das Kulturprogramm am Kongressort und außerhalb, politische Inspiration, Schlafplätze (in Turnhallen) und Kinderbetreuung!

Anfahrt:

Es werden Busse aus den einzelnen Bundesländern organisiert, mit denen du kostengünstig zum Kongress hin und zurück fahren kannst.

Update: Polizei vs friedliche Demonstrant_innen

Für alle die der Meinung sind das hier wieder etwas aufgebauscht ist. Hier mal Auszüge aus dem Blog von Jörg Rupp Bundestagskandidat der Grünen, der von der Polizei massive Repression erfahren hat:

[…]Als ich kurz vor 17:00 Uhr, der geplanten Zeit, am Karlsruher Marktplatz ankam, war ich etwas überrascht. Überall auf dem Platz verteilt standen Polizisten. Nicht im netten braunen Hemdchen, sondern martialisch mit grüner Kampfhose, Springerstiefeln und einem schwarzen T-Shirt. Diese Polizisten kontrollierten überall auf dem Karlsruher Marktplatz vermutliche Teilnehmer des Flashmobs nahmen deren Personalien auf. Immer mindestens zu zweit. Das Ganze wirkte sehr einschüchternd schon auf mich – und die Wirkung auf einige mögliche Teilnehmer blieb natürlich nicht verborgen. Als ich versuchte, eine solche Szene zu fotografieren, wurde mir seitens der Polizei unmissverständlich klar gemacht, dass ich das lassen solle. Was ich aus einiger Entfernung dann doch getan habe.[…]

[…]Man gab mir keine Auskunft, verlangte statt dessen nach einem Wortwechsel von mir die Personalien. Da ich diese nicht einfach preisgab, wurde ich von zwei Polizisten rechts und links am Arm gepackt, zur Seite geführt, an die Rathauswand gestellt und musste die Handflächen gegen die Wand drücken. Man informierte mich, was man mit mir tun würde, sollte ich versuchen, Gewalt gegen die Polizisten anzuwenden. Wie gesagt, der Mob war vorbei.[…]

Den kompletten Text von Jörg Rupp findet ihr hier.

Weitere Links:
youtube.com: Jörg Tauss bei der Debatte über Grundrechte am 3.7.2009
ka.stadtblog.de: Uniformierte Solidarität vom 30.06.2009
Freie Wähler Karlsruhe: Video vom Flashmob in Karlsruhe

Das selbe Video auf youtube.com:

Polizei vs friedliche Demonstrant_innen

Am 30. Juni fand in Karlsruhe eine Flashmob gegen den Bundeswehrtruck statt. Grund für diesen war, dass die Bundeswehr mit dem Slogan „Bei uns erwarten dich Spaß und Action“.
Auch bei der Polizei Karlsruhe blieb der Aufruf nicht unbemerkt und so haben sie mal eben alle junge Menschen die sich gegen 17:00 Uhr am Marktplatz aufhielten angehalten und die Personalien aufgenommen. Soviel zur Unschuldsvermutung. Eine friedliche und legale Aktion wurde somit durch die Polizei kriminalisiert. Auch das die Personalien auf Verdacht, das ja eine Straftat begangen werden könnte, ohne einen Hinweis darauf, durchgeführt worden ist , ist doch sehr fraglich. Selbst nachdem der (friedlichen) Flashmob zu Ende war wurden Personalien weiter aufgenommen. Das Polizeipräsidum Karlsruhe äußert sich zu den Vorfällen nicht. Bei ka-news.de heißt es: „Zum Stand der Dinge darf sich die Polizei aus formalen Gründen nicht äußern.“
Am 03.07.2009 hat Hans-Ulrich Sckerl von den GRÜNEN eine kleine Landtagsanfrage (Drs 14/4771) zu dem Polizeieinsatz gestellt. Hoffentlich bleibt diese Anfrage nicht ohne Folgen, denn friedlicher Protest darf nicht mit Repression vernichtet werden. Noch haben wir in Deutschland, zumindest formal, das Recht auf freie Meinungsäußerung, aber bei solchen Aktionen Frage ich mich wie lange noch!

>>Link: Kleine Landtagsanfrage der GRÜNEN< <

Der Email-Aufruf zum Flashmob:

Flashmob gegen Bundeswehrtruck

Vom 30.06 (Di.) bis 1.7 (Mi.) wird in Karlsruhe auf dem Marktplatz ein pompöser Truck der Bundeswehr stehen, um uns alle über die „militärischen und zivilen Karrierechancen“ bei der Bundeswehr zu informieren.
Der Karrieretruck der Bundeswehr richtet sich speziell an SchülerInnen, um sie für die Bundeswehr zu begeistern. „Bei uns erwarten dich Spaß und Action“ so die Message der Bundeswehr mit ihrem bunten Gefährt.
Doch wir fallen auf diese erbärmlich Hochglanz-und Hightech-Propaganda nicht herein. Eine Karriere bei der Bundeswehr bedeutet mehr Krieg als Spaß und mehr Töten als Action.
Wir werden Deutschland weder am Hindukusch verteidigen noch „im Interesse unseres Landes „den „freien und ungehinderten Welthandel“ fördern, wie es im Weißbuch der Bundeswehr (2006) steht.
Wir wollen die Bundeswehr nicht unkommentiert den Marktplatz überlassen sondern ebenfalls vor Ort sein und…

…flashmobben

Nimm Kreide mit und komm am Dienstag, 30.Juni kurz vor 17 Uhr auf den Marktplatz, um 17:00 Uhr läßt du dich laut oder leise, theatralisch oder einfach so, auf den Boden fallen, und „stirbst“. Unbeweglich bleibst du bis 17:02 Uhr liegen. Zu dieser Uhrzeit werden die Glocken vom Rathaus anfangen zu läuten. Der Beginn des Läutens ist für dich das Signal zum Aufstehen.
Mit der Kreide malst du anschließend (d)einen Körperumriß auf den Boden und verschwindest im Getümmel…

Kreide gibt es in sehr begrenzter Menge an der westlichen Seite der Pyramide, fünf Minuten vor Beginn des Flashmobs (Selbstbedienung) .

Der Flashmob macht Spass, wenn wir viele werden, also schicke diese Mail an Freunde, Bekannte, Verwandte…

Weitere Links zum Thema:

ka-news.de:
>>Flashmob: Sterben für die Bundeswehr? – 01.07.2009< <
>>Kritik an Bundeswehr: JU-Chef fordert Entschuldigung von Binder – 02.07.2009< <
>>Umfrageergebnis: Bundeswehr ist kein „Spaßverein“ – 03.07.2009< <
>>Bundeswehr-“Flashmob“ mit Folgen: Grüne stellen Landtagsanfrage – 15.07.2009< <

de.indymedia.org:
>>KA: Flashmob gegen Bundeswehr-Karriere-Truck – 30.06.2009< <